AdobeStock_296338399.jpeg
AdobeStock_296338399.jpeg

Hausratte

Das Fell der Hausratte erscheint meist dunkler als das der Wanderratte (Rattus norvegicus). Auch bleiben ausgewachsene Hausratten mit einer Kopf-Rumpflänge von 15 bis 24 Zentimetern und einem Gewicht zwischen 150 und maximal 300 Gramm deutlich kleiner als Wanderratten. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist der Schwanz der Tiere. Dieser ist bei der Hausratte deutlich länger als der restliche Körper und wird beim Laufen meist angehoben. Zudem sind die Ohren von Rattus rattus wesentlich größer als die der Wanderratte. Klappt man die Ohren bei einer toten Hausratte nach vorn um, so wird das Auge überdeckt.

Ebenso wie Wanderratten treten Hausratten als Gesundheitsschädlinge und Wirtschaftsschädlinge auf und müssen vor allem aufgrund der von ihnen übertragenen Infektionskrankheiten bekämpft werden. Allgemein geht man davon aus, dass die Pest, die von dem Bakterium Yersinia pestis hervorgerufen wird, im Mittelalter von der Hausratte übertragen wurde. Daneben gilt die Hausratte aber auch als Materialschädling, wie die Untersuchungen von Mielke (2002) belegen. In einer Getreidemühle in der Nähe von Magdeburg existiert bereits seit Jahrzehnten eine stabile Population der Hausratte. Immer wieder kommt es hier vor, dass die Ratten Kabel durchnagen und so den Betrieb in der Mühle komplett lahm legen. Einmal bissen die Hausratten ein Glasfaserkabel durch und verursachten so einen Schaden in Höhe von 8.000 € (Mielke, 2002).

Quelle: www.schaedlingskunde.de